Cabochon, Bangkok / Thailand

2_cabo_13

Mittendrin, in Bangkoks Sukhumvit Road: das Cabochon Hotel.

3_cabochon_7a

Meist parkt vor dem Haus das Auto des Besitzers.

4_cabo_11

Drinnen: das Restaurant, das so auch in Williamsburg/NY stehen könnte.

5_cabo_40

Wir durften in Zimmer 202 mit Kolonialbalkon nächtigen.

6_cabochon_2a

Im Korb ist alles, was man sonst nicht im Zimmer findet.

7_cabochon_5a

Spektakulär sind die Residenzen…

8_cabochon_4a

…im 4. Stock, die man auch das ganze Jahr über mieten kann.

9_cabo_33

Mit Sammlerstücken und Antiquitäten…

10_cabochon_3a

Die Residenz hat zwei Schlafzimmer und Küche.

11_DSC_9064_k

Die Lounge, in der auch das Frühstück serviert wird.

12_cabochon_6a

Und oben auf dem Dach: ein Pool mit Blick auf die Bausünden Bangkoks.

In Bangkok gibt es sehr sehr viele typische Business- und Touristenhotels, aber nur ganz wenige hübsche, authentische Häuser. Die große Ausnahme ist das Cabochon Hotel in Sukhumvit. Wir waren schon nach zwei Tagen verliebt. 

Bangkok, diese unglaubliche Stadt mit den tausend nicht zueinander passenden Hochhäusern, hat irgendwas magisches. Man weiß nicht, was es ist, aber es gibt kaum Besucher, die von der Energie und Eigenart der thailändischen Metropole nicht begeistert sind. Das schlimme an Bangkok aber sind die weiten Wege und die Staus auf den Straßen. 

Doch mittendrin, Adresse Soi 45, Sukhumvit Road, liegt eines der schönsten Stadthotels Asiens – das Cabochon. Das Haus selbst ist alleine schon die Reise wert: ein Anwesen im Kolonialstil der 20er Jahre von Shanghai. Vor dem Eingang parkt der 50 Jahre alte Mercedes des Besitzers, Eugene Yu-Ching Yeh. Eugene stammt ursprünglich aus Taiwan, siedelte aber im Jahr 1998 nach Bangkok über, um Bars und Restaurants mit der richtigen Einrichtung zu versehen. Das Cabochon ist sein ganz persönliches Projekt und das merkt man nicht nur an seiner Bibliothek, in der alte Ausgaben von Wallpaper, Intersection und Car Magazine lagern. Man wohnt sozusagen in Eugene`s Vergangenheit und seiner Liebe zum Detail. In der illustren Bibliothek wird übrigens auch das Frühstück serviert.

Auf der anderen Seite des Parterres befindet sich ein wunderschönes Restaurant, mit einem Street Food Wagen in der Küche und genau dem Parkettboden, den man sich immer für sein eigenes Zuhause gewünscht hat. Wir haben am ersten Abends das Green Curry probiert und waren überhaupt nicht enttäuscht.

Die Zimmer sind natürlich allesamt schön, die Bäder im Stil der 20er Jahre renoviert und erstaunlich sauber für eine Großstadt wie Bangkok. 

Das Highlight sind die Residenzen. Es gibt zwei große im vierten Stock, über 100 Quadratmeter groß und perfekt für Leute, die ein, zwei Monate in Bangkok arbeiten, sich aber nicht in einem Hotelzimmer verstecken wollen. 

Oben auf dem Dach gibt es sogar einen anständigen Pool mit Blick auf die – nunja – etwas eigenartigen Nachbarhäuser. Wer ein paar Tage in Bangkok verbringt, merkt: so ist sie nunmal, die Stadt: nicht hübsch, aber sehr authentisch. 

Ideal für

Alle, die in einem echten Viertel von Bangkok übernachten wollen und morgens aus einer schönen Tasse ihren Kaffee trinken wollen. 

Lage

https://goo.gl/maps/FVwGg

Preise

DZ ab ca. 120 Euro pro Nacht. 

W-Lan

Ja, überall kostenlos im Haus und Zimmer. 

Kontakt

Cabochon Hotel & Residences
Soi 45, Sukhumvit Road,
Thanon / Bangkok 
Thailand

www.cabochonhotel.com