Alpzitt Chalets, Allgäu / Bayern

Chaletdörfer gibt es inzwischen viele. Die Alpzitt Chalets im Allgäuer Dorf Burgberg bei Sonthofen aber sind so schön natürlich, dass man das Gefühl hat, sie würden hier schon immer stehen. Deshalb: Absolute Buchungsempfehlung!

Wenn man die A7 bis in den Süden fährt und in Kempten noch mal ein Stück Richtung Oberstdorf, landet man im kleinen 3.000 Einwohner Dorf Burgberg. Über dem Ort wacht der Berg Grünten (1.737 Meter hoch!), am Hang weiden die Kühe und in der Mitte steht ein altes Sägemühlenwerk. Das gehört Albert Gilb und seiner Familie. Weil er im „Garten“ etwas viel Platz hatte, ließ er im Jahr 2018 ein Chaletdorf für anspruchsvolle und naturliebende Urlauber errichten. Das besondere: Die Chalets stehen eigentlich mitten im Ort, harmonisch eingebettet in die Nachbarschaft. Und das erste, was einem bei der Anreise auffällt: Hier ist nichts gekünstelt, der Tourismus-Irrsinn ist noch weit weg.

Der Chef begrüßt uns persönlich mit ordentlichem Händedruck. Albert Gilb ist nicht nur Sägemühlen-Experte, er sieht auch aus wie einer. Zusammen mit seiner Frau Sonja führt er das neue Projekt mit der im südlichen Bayern bewährten Management-Theorie: „In der Ruhe liegt die Kraft.“

Die Chalets & Apartments

Über dem Haupthaus (dem „Huigartè“), in dem sich eine Rezeption, eine gemütliche Stube für Frühstück und Themenabende und sogar ein kleiner Shop befinden, liegen die neun Chalets mit insgesamt 40 Betten. In ihrer Architektur und Ausstattung sind die Häuser stark an ursprüngliche Berghütten angelehnt. Viel Naturbelassenes Holz, urgemütliche Böden und Betten aus Zirbenholz. Alles wunderschön und sehr sauber. Ausserdem fühlt man sich ganz schnell heimelig. Jedes Chalet hat eine große Küche mit perfekter Ausstattung, holzbefeuerte Badezuber auf der Terrasse und eigenen Kamin. Die großen Chalets besitzen sogar eine eigene Sauna. Das ganze von 60 Quadratmeter bis zur Luxusklasse mit 120 Quadratmeter, eigenem Spa und Platz für bis zu sechs Personen.

Kulinarik

Zum Frühstücken darf man in den „Huigartè“ kommen. Wer möchte, kann sich natürlich auch einen Frühstückskorb ins Chalet liefern lassen. Dazu gibt`s an verschiedenen Abenden die Möglichkeit, zum Dinner zu kommen. Gemeinsame Käsespatzenessen oder geräucherter Fisch aus dem eigenen Weiher stehen jede Woche auf dem Programm. Wichtig ist: Die Küche ist sehr heimatverbunden. Familie Gilb möchte die Tradition des Wirtshauses im Zentrum des Dorfes wiederbeleben. Die Leute sollen sich gemeinsam an einem Ort einfinden, ein Bier miteinander trinken oder auch einen Schnaps (Klar, auch einen guten Wein).

Umgebung

Griaß di im Allgäu: Die Umgebung gehört zum schönsten, was Bayern zu bieten hat. Der Hausberg ist wie erwähnt der Grünten. Man nennt ihn auch den Wächter des Allgäus. Drei familienfreundliche Skigebiete sind quasi um die Ecke. Das größte ist das am Grünten. Und im nahegelegenen Ofterschwang hat es sogar eine Weltcup-Piste. In der direkten Umgebung befinden sich auch drei Golfplätze. Wir empfehlen im Winter Familien-Skifahren, Schneeschuh-Wanderungen und im Sommer E-Mountainbike-Touren direkt vom Haus weg.

Ideal für

Familien auf der Suche nach dem „Normalen“, Ursprünglichen.

Lage

Google Maps Link

Preise

Apartment ab 180 Euro für zwei Personen, Chalet ab 260 Euro pro Nacht. Mindestaufenthalt 4 Nächte. Im Moment gibt es auch noch ein paar Angebote: Eine Woche (7 Übernachtungen) im Chalet Huigartè Mitte Dezember zum Beispiel für 1421 Euro für zwei Personen.

Buchung & Kontakt

Alpzitt Chalets
An der Sägemühle
87545 Burgberg im Allgäu

www.alpzitt-chalets.de

zur buchungsseite