Der Seehof, Goldegg / Österreich

Der Seehof Goldegg ist eine sehr traumhafte Mischung aus Hotel, Kunsthaus und kulinarischem Hochplateau. Und das in einem wunderschönen Bergdorf direkt am Wasser. Hinfahren!

Ein klein wenig Geografie vorweg: Der kleine, beschauliche Ort Goldegg liegt auf einem Hochplateau zwischen Salzburg und Zell am See. Man durchpflügt sozusagen die Salzburger Berge im Querformat und schlängelt sich bei Schwarzach im Pongau noch einmal ein paar Serpentinen hinauf. Hinein in eine ziemliche Postkartenidylle. Ein kleines Ortszentrum mit wunderschönen, alten Bauernhäusern, einem Schloss und in der Mitte einem Badesee, an dessen Ufer naturbelassene Wiesen aus Schilf parken.

Direkt an diesen Wiesen mit Blick auf den See steht der Seehof. An der Fassade des Hauses aus dem Jahr 1744 hängt eine Leuchtreklame: „There are a lot of good people around“. Fanden wir schon mal gut. Aber es wurde noch besser. Denn der Seehof ist kein gewöhnliches Hotel. Das Haus ist eine bunte Mischung aus Kultur-Vereinsheim, Künstler-Enklave und allem voran kulinarischem Hotspot. Doch dazu später.

Die Terrasse des Seehofs. Im Sommer frühstückt der Gast mit Blick auf den Lago.

Ein Raum von Künstlern für Künstler: Das Nachbarhaus wurde zur artist-in-residence Enklave umfunktioniert. Literaten und Künstler dürfen hier einen Monat bleiben und kreieren.

Wunderschön: Der Speisesaal mit viel Raum und Licht für kulinarische Feinheiten.

Kreativität und gutes Essen schließen sich hier nicht aus.

Die Zimmer: Schlicht und hell, mit bunten Antiquitäten ohne Staub.

Zunächst: Die Zimmer. Alle verschieden, alle mit Kunstwerken ausgestattet, aber dennoch gemütlich und sehr wohnlich. Die Bäder renoviert, lieblich und vor allem sauber. Manche Zimmer haben einen wunderbaren Blick in die Natur oder auf einen benachbarten Bauernhof. Und für die ganz extravaganten gibt es im Seehof eine Kunst-Suite mit Namen „Helmuts Art-Suite“. Sie ist in blau-weiß gestrichen.

Weil es etwas kompliziert ist, das zu erklären, sieht man sich am besten das folgende Foto an:

Quite spektakulär: Helmuts Art-Suite.

„UNSER HAUS LEBT MIT DEN KÜNST­LERN UND IN UNSE­REM HAUS LEBT DIE KUNST. UNSE­RE GÄS­TE RECH­NEN DAMIT, DASS IHNEN GELE­GENT­LICH HERZ UND HIRN AUF­GE­RIS­SEN WER­DEN, DAMIT LUFT UND LICHT HINEINKOMMEN.“

Apropos Kunst: Überall im Haus hängen und liegen Kunstwerke, die meisten von ihnen sehr schön und interessant. Wie es im Paris der 20er Jahre (des vorigen Jahrhunderts!) üblich war, werden auch hier namhafte Künstler als „artists-in-residence“ einquartiert, sie dürfen die tatsächlich oft verwunschene Goldegg-Stimmung zur Inspiration nutzen und im Nachbargebäude nächtigen. Der österreichische Literat Thomas Glavinic kommt regelmäßig zu Besuch, er schreibt sogar eine Kolumne für das Hotel.

Die Chefs

Hinter dem Haus steht Familie Schellhorn. Sie sind bereits in fünfter Generation im Seehof. Die aktuellen Gastgeber sind Susi und Sepp Schellhorn. Susi kümmert sich in erster Linie um das Hotel, Sepp seit dem Jahr 1996 schon um die Gastronomie. Fragt man andere Pretty Hoteliers, sagen die, der Sepp sei ein unglaublich versierter Koch, „der kocht so schnell und automatisch“, da können wenige mithalten. Weil er sich inzwischen auch in der Politik engagiert und drei weitere gastronomische Betriebe führt, hat er den Platz am Herd aber an Koch René Leitgeb abgegeben.

Die Kulinarik

Die meisten Gäste kommen in den Seehof wegen des hervorragenden Essens. Denn man speist hier eher auf Sterne-Niveau. Jeden Abend gibt es ein mehrere Gänge umfassendes mit 3 Hauben dekoriertes Gourmet-Menu. Bei unserem Besuch mussten wir feststellen, dass wir an keinem einzigen Gang etwas auszusetzen hatten. Und das passiert sehr selten. Was uns am meisten imponierte, war, mit welcher Leichtigkeit hier gekocht und aufgetischt wird.

Auch die Zutaten kommen aus einem Radius, der nicht weiter als 120 Kilometer vom Haus entfernt liegt. Das Brot wird auf der gegenüberliegenden Wiese in einem alten Holzofen gebacken, die Kräuter verbringen ihre Kindheit nebenan.

Wellness

Zum Seehof gehört ein eigener Steg am See, der etwa 70 Meter vom Haus entfernt liegt. Viele Gäste springen im Sommer morgens in den See. Wer das macht, schraubt den Stellenwert eines Hotelpools um viele Punkte nach unten. Es gibt kaum etwas schöneres als in völliger Freiheit in der Natur zu baden. Auf dem Seegrundstück darf man aber natürlich auch am Nachmittag verweilen.

Special

Der Seehof veranstaltet regelmäßig lustige Boccia-Turniere. Bei Pastis und Schnittchen spielt man das französische Kugelmatch in bunt gemischten Teams mit der Seehofschen Ernsthaftigkeit.

Ideal für

Alle, die Kunst, gutes Essen, eine schöne Umgebung und das Leben an sich nicht pauschal blöd finden.

Lage

Google Maps Link

Preise

Doppelzimmer mit Frühstück und 3 Hauben Gourmet-Menü ab 160 Euro pro Person und Nacht.

Buchung und Kontakt

Der Seehof
Hofmark 8
5622 Goldegg
Salzburger Land
Österreich

office@derseehof.at

Verfügbarkeit prüfen