Villa Arnica, Lana / Südtirol

Villa Arnica – wunderbar. Wem das reicht, der geht direkt auf den Buchungslink. Allen anderen empfehlen wir, noch kurz die Details zu lesen.

Der aus Lana stammende Hotelier Klaus Dissertori sah die wunderschöne Villa aus dem Jahr 1925 schon als Kind. Sie stand neben dem Hotel seiner Eltern, dem Hotel Schwarzschmied. Er mochte das Anwesen, denn es hatte diese Grandezza. Die Gäste, die hier in den 70ern nächtigten, hatten bekannte Nachnamen. Das Haus galt als Vereinsheim der Upper Class.

In den vergangenen Jahren aber stand die Villa leer. Immer wieder fragte Dissertori, ob man das Haus nicht erwerben und zum modernen Hideaway für anspruchsvolle Gäste machen könne. Doch die Anfragen perlten ab wie der Putz an der Fassade.

Im vergangenen Jahr dann einigten sich Klaus Dissertori und sein Bruder Moritz mit der Besitzerin zumindest auf einen langfristigen Mietvertrag. Die jungen Hoteliers durften das Haus sachte renovieren, die Zimmer nach ihren Vorstellungen gestalten und im Garten den Pool und das Badehaus reanimieren.

Heraus gekommen ist ein absolutes Juwel.

Ein Haus, das man so auch in einem Ort wie Ramatuelle oder Ischia vermuten würde. Anders ausgedrückt: La Grandezza è ritornata! Ähnlichkeiten mit anderen Herbergen wie dem Hotel Epi am Strand von Pampelonne sind nicht zufällig. Die Brüder Dissertori aus dem beschaulichen Örtchen sieben Autominuten vor Meran reisen gerne um die Welt, um sich von neuen Hotelkonzepten inspirieren zu lassen.

Dennoch passt die Villa Arnica ins beschauliche Südtiroler Dorf, in dem 12.000 Menschen leben. Etwas weiter oben, im Ortszentrum, haben die Dissertoris ja bereits das Gasthaus 1477 Reichhalter zum Pretty Hotel umgebaut. Und auch das Hotel Schwarzschmied kann man nach einem jüngst getätigten Umbau sehr empfehlen – als wir die Villa Arnica besichtigten, war sie bereits ausgebucht, und der Aufenthalt im Schwarzschmied, in dem zum Beispiel viele Yoga-Retreats stattfinden, war ein absolut harmonisches Erlebnis.

Die Villa Arnica spielt natürlich in einer anderen Liga. Es ist ein Platz für Augenmenschen, für Gäste, die das besondere Haus suchen. Man wohnt in sehr ruhig und dezent designten Zimmern. Alle zehn Suiten sind – wie schon im 1477 Reichhalter – von Innenarchitektin Christina Biasi von Bergs Studio Biquadra eingerichtet worden.

Kulinarik

Morgens frühstückt man im authentischen Poolhouse. Aus einer kleinen Musikbox perlt gute Musik und die Stimmung liegt irgendwo in den Lebenswelten von St. Tropez in den 70ern, A Kind of Guise und Monocle-Leserschaft. Apropos Monocle: Herausgeber Tyler Brulé, der in Meran eine Wohnung besitzt, ist großer Fan der Villa Arnica und war bereits mehrmals zu Besuch. Auch mittags darf man sich Kleinigkeiten an den Pool bestellen. Und mindestens einmal die Woche findet in der Villa Arnica ein gemeinsames Dinner im Garten statt, mit hauptsächlich Zutaten aus dem eigenen Gemüse- und Kräuteranbau, an einer Holztafel mit Blick auf Pool und Villa. Perfetto.

Vorteil I

Wie erwähnt, ist auch das Pretty Hotel 1477 Reichhalter in etwa 250 Metern zu Fuß erreichbar, man kann also innerhalb der Hotel-Familie zum Dinner spazieren.

Vorteil II

Gäste der Villa Arnica dürfen den Wellness-Bereich des benachbarten Hotel Schwarzschmied und auch das Yoga-Angebot beispielsweise nutzen.

Ideal für

Alle anspruchsvollen Urlauber auf der Suche nach einem „place to be“.

Lage

Google Maps Link

Preise

Doppelzimmer ab 320 Euro pro Nacht inklusive Frühstück.

Buchung und Kontakt

Villa Arnica
Andreas Hofer Straße 8
39011 Lana / Südtirol
Italien

www.villaarnica.it

zur buchungsseite